FURIOS 04 – Verhältnisse | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

FURIOS 04 – Verhältnisse

» Artikel des Hefts online
» PDF-Download


Das Heft ist überall auf dem Campus verfügbar und jetzt auch Online.

»No man is an island« erkannte der englische Schriftsteller John Donne vor knapp 400 Jahren, als er sich krank und allein fühlte. Heute gibt es nicht einmal mehr einsame Inseln, auf die wir fliehen könnten. Wir stehen in einem unübersichtlichen Wust an Verbindungen zu fast jedem Menschen unseres Planeten. Ständig, online, überall. Mal freiwillig, mal zwanghaft. Und im Bildungsalltag erfahren wir mit großer Regelmäßigkeit, wie schwierig es werden kann, wenn die Kommunikation ins Stocken gerät, wir aber auf sie angewiesen sind.

In das altmodische Verhältnis von Student und Mentor hat die Massenuniversität ordentlich reingefunkt. Und trotzdem gibt es immer noch Instanzen, die uns unter ihre Fittiche nehmen, uns fördern, aber auch beherrschen können. Beziehungen können Fluch oder Segen bedeuten. Können wir sie noch danach unterscheiden? Oder sind wir, im wortwörtlichsten Sinne, beziehungsgestört?

Für diese Ausgabe haben wir mit Gesine Schwan das nicht immer einfache Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden beleuchtet. Wie Mentoren uns verändern können, hat Michi Schneider über die Seiten der Titelgeschichten hinweg illustriert. Da wir innige Beziehungen, zu denen, die uns lehrten, schon aus dem Kindergarten kennen, hat sich Marlene Göring mit den Bildungsikonen ihrer Prä-Unizeit getroffen. Anchalee Rüland fragte nach, warum sich die FU eigentlich »Internationale Netzwerkuniversität« nennt. Und Devid Mrusek wagte sich belletristisch in den Kampf ums Wesen der modernen Bildung: Er schickte die teilnehmenden Institutionen in Therapie.

In eine ganz neue Beziehung treten jetzt auch unser Heft und unsere Webseite www.fucampus.de: Zu vielen Heftthemen findet ihr auf FURIOS Online in Kürze weitere Infos und Geschichten. Und natürlich gibt es dort weiterhin tagesaktuelle Berichte, Meinungen und Veranstaltungstipps zum Campusleben.

Wenn du an unserem Redaktionsleben teilnehmen möchtest und für die FURIOS schreiben, zeichnen, fotografieren, layouten oder einfach dein Organisationstalent einbringen möchtest, bist du herzlich willkommen! Die Termine unserer Redaktionstreffen findest du hier.

Sommerliche Verhältnisse wünscht euch

Eure FURIOS-Redaktion

Korrektur: Leider ist in der Empörte-Studentin-Rubrik der Name der Illustratorin verloren gegangen. Asche über unser Haupt. Die wunderbare Zeichnung stammt von Pia Bruer, die im Heft auch den Geistercampus Lankwitz in Szene setzte.


Die Artikel aus dem Heft online:

Die empörte Studentin: Der Dahlem-Lift

Titelthema: Verhältnisse – beziehungsweise gestört
»Man bekommt auch mal eine reingewatscht«: Gesine Schwan im Gespräch
Die, die mich lehrten
Die Eingebildete: »Internationale Netzwerk Universität«
Beziehungstherapie: Eine Kurzgeschichte

Campus
Lankwitz: Das Bermudadreieck der FU
Zertrümmerte Hotelzimmer und Uni-Lektüre: Slippery Damage

Politik
Der Seiltänzer: Peter-André Alt
Opposition im Stimmbruch
Streikbilanz: Zwischen Revolte und Campingurlaub

Kultur
»Ich schreibe keine Seiten ab«: Sibylle Lewitscharoff im Interview
Flaneur: Kaffee im Kaff
Warenfetisch: Brillenaffen blicken dich an

Die Internationale: Duelo en la cumbre del volcán

Bildlegende: Vom Irrglauben der Wissenschaft

Ewige Ehemalige: Hans-Christian-Ströbele


Bonusmaterial zum Heft

» Die Ruhe in Bildern: Bilderstrecke zum Lankwitz-Artikel
» Reinhören in „Slippery Damage“
» Deutsche Übersetzung der Internationalen
» Rezension des Theaterstücks Fünf mal Gott
» Besuch der Ausstellung Der Eskapist
» Poetry-Slam-Report

Kommentar verfassen

Müntefering meckert über Medien

Normalerweise wird das Verhältnis von Politik und Medien am OSI aus akademischer Sicht betrachtet. Wie es dagegen im politischen Alltag aussieht, erklärte der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering bei seinem Besuch am Dienstag. Von Patrick Nickol.  » weiterlesen