FURIOS 12: Raus hier! | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

FURIOS 12: Raus hier!

» Artikel des Hefts online

» PDF-Download

Liebe Kommilitoninnen,
liebe Kommilitonen,

Tja, was will uns das Mädchen auf der Frontseite dieses Heftes sagen? Scheinbar bekommen wir Blumen, ein Lächeln, eine Urkunde geschenkt; doch eigentlich sollen wir schnellstens verschwinden: Raus hier!

Diese Haltung bekommen Flüchtlinge in ganz Deutschland zu spüren: Natürlich respektieren wir die Würde jedes Menschen, natürlich soll Schutzsuchenden geholfen werden – aber bitte nicht hier. Meistens werden sie einfach ignoriert. Studierende wollen daran etwas ändern (S. 12). Auch an der FU gibt es die falschen Blumen: Nachdem sie Professoren den Abschiedsstrauß überreicht hat, lässt die FU deren Fachbereiche einfach sterben, wenn die ihr nicht mehr in den Kram passen (S. 14).

Diese Falschheit stört. Auch unsere falsche Cover-Idylle mit Mädchen in Röckchen, Schürzchen und mit hörigem Vierbeiner kann einem das Gefühl geben, es nicht mehr auszuhalten und verschwinden zu müssen. Raus aus dem gewohnten Umfeld zieht es gerade heutzutage viele junge Menschen – sie reisen um die Welt. Aber was bringt ihnen das (S. 9)? Für Lulu ist das Reisen und Immer-wieder-Aufbrechen ein Teil eines gelungenen Lebens. Wir unterhielten uns mit der 61-jährigen, irischen Erasmusstudentin. Zwei unserer Redakteure wollten es ihr gleich tun – auf ihre Weise. Sie tauschten für drei Tage ihr komplettes Leben und erzählen Euch ihre kuriosen Erfahrungen (S. 6).

Wie gewohnt findet Ihr auch abseits unseres Titelthemas informative und unterhaltsame Texte rund ums Studileben. Wir wagen den Blick in eine möglicherweise NC-freie Zukunft an der FU (S. 18), suchen nach Liebe in Zeiten von Skype (S. 24) und trafen eine FU-Studentin, die auf der Theaterbühne den Kitsch ins rechte Licht rückt (S. 30). Außerdem sprachen wir mit Sandro Gaycken, FU-Wissenschaftler, Technikphilosoph und ehemaliger Aktivist des Chaos Computer Clubs (S. 34).

Ehrlich gemeint ist unsere Einladung zu einer genüsslichen Heftlektüre. Wir hoffen, dass es Euch eine Weile hier behalten kann, bevor Ihr selbst zu neuen Ufern aufbrecht.

Matthias Bolsinger und
Valerie Schönian,
Chefredaktion

Die Arti­kel aus dem Heft online:

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Titelthema: Raus hier!

Studitausch: Willkommen in meinem Leben

„Du hast ja gar nichts gesehen von der Welt“

„Die jungen Menschen riskieren nichts“

Und tschüss!

Politik

Einmal alles, bitte!

Zu früh gefreut

Heuchelei in Vertragsform

Die FU macht halbe Sachen

„Wir sind wilder als die Engländer“

Campus

P.S. Wann skypen wir?

Nachts in der Uni

Kinder, Kita und Klausuren

Wo bin ich hier gelandet?

Willkommen im Zoo
Alles Geschmackssache

Ewiger Ehemaliger: Eine Berliner Pflanze

Der empörte Student

Kultur

Kitsch für die Ewigkeit

Die Kunst des Scheiterns

Theoretiker im Scheinwerferlicht

Die geklaute Rubrik: „Studenten öffnen ihre Türen“ (Zeit Campus)

Wissenschaft

„Wir sind naiv ins Internet gestolpert“

Geschichten aus dem Schweinedarm

Wie die Bienen es machen

 

Kommentar verfassen

Einmal alles, bitte!

Die TU will für viele Studiengänge den Numerus Clausus aufheben und Studienanfängern ein Orientierungsjahr anbieten. Auch die FU hat Interesse an der Idee eines Studium generale. Von Florian Schmidt  » weiterlesen