Furios isst: Kaffee und Kuchen | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Furios isst: Kaffee und Kuchen

Genug von Sojamilch-Kaffee und veganem Pistazien-Kuchen? Wer sich mal wieder nach einer traditionellen Kaffee-Zeit wie zu Omas Zeiten sehnt, folgt am besten Kim Mensing ins „Altstadtcafé Cöpenick“.

An Kuchen-Auswahl mangelt es nicht im „Alstadtcafé". Foto: Kim Mensing

An Kuchen-Auswahl mangelt es nicht im „Altstadtcafé Cöpenick“. Foto: Kim Mensing

Wer über das Kopfsteinpflaster durch die Köpenicker Altstadt läuft, fühlt sich um einige Jahrhunderte in der Zeit zurück versetzt. Vorbei an dem alten Rathaus, vor dem sich einst ein armer Schuster als Hauptmann von Köpenick ausgab und die Stadtkasse ausraubte, erreichen wir das „Altstadtcafé Cöpenick“.

Der Name erinnert an die ursprüngliche Bezeichnung der Stadt, die bis 1919 unabhängig von Berlin war. Und auch drinnen herrscht Nostalgie: Getäfelte Wände, Kronleuchter und Bücherregale geben authentisch die Atmosphäre eines traditionellen Kaffeehauses wieder. Die blütenweißen Spitzenschürzchen der Kellnerinnen passen da gut ins Bild.

Opulente Auswahl

Die Speisekarte ist lang: Wir brauchen bestimmt 20 Minuten, bis wir eine Entscheidung treffen können. Das Angebot umfasst neben Torten und anderen Süßspeisen auch eine deftige Frühstückskarte. Kaffee-Experten finden hier interessante Kompositionen wie zum Beispiel die „Feuerbohne“ – Kaffee mit Krokant-Pfeffer-Sahne und Schokobohnen – und ein breites Angebot an Getränken mit Schuss. Die Tee-Karte zeigt sich ähnlich experimentell mit Sorten wie „Wahnsinn“, ein Assam mit Aprikose und Champagnernote.

Wir entscheiden uns für einen klassischen Cappuccino und den Kräutertee „Orange-Ingwer“ mit Apfel, rosa Pfeffer, Kardamom und Zimt. Dazu nehmen wir zwei Teller „Kunterbunt“: eine Zusammenstellung aus drei verschiedenen Tortenstücken. Schließlich sitzen wir vor sechs verschiedenen Torten. Wenn man das als eine Entscheidung bezeichnen kann, war es eine gute: Wir schlemmen uns durch Sorten wie Quark-Sahne, Apfel-Mandel und Marzipan-Pistazie-Nougat. Alle Torten sind hausgemacht und das schmeckt man. Nach dem sechsten Probierstück sind unsere Geschmacksknospen angenehm überreizt.

Für Nostalgiker und Post-Hipster

Wir merken es kaum, als gegen 18 Uhr der Ladenschluss vorbereitet wird. Das Ambiente lädt zum Verweilen ein. Reservieren ist klug, besonders, wenn am Sonntag der Pianist zur Kaffeezeit spielt. Diesen Unterhaltungsfaktor muss man als Gast leider bezahlen – für den täglichen Kaffee ist das Altstadtcafé Cöpenick eben nicht gedacht. Stattdessen finden Nostalgiker oder diejenigen, denen Hipster-Cafés schon wieder zu eintönig sind, eine Abwechslung zur urbanen Café-Kultur.

 

Stimmung: 4/5

Einrichtung: 4/5

Bedienung: 5/5

Geschmack: 5/5

Preis: 3/5

Den „Kunterbunt“-Tortenteller gibt es für 4,90€, Cappuccino kostet 3,30€ und Tee 2,50€.

Das „Altstadtcafé Cöpenick“ findet ihr in Alt-Köpenick 16, 12555 Berlin.

http://www.altstadtcafe.de/

Kommentar verfassen

Prunk der Vergangenheit

Ihr wollt eure neue holländische Flamme mit Historie zwischen Brandenburg und den Niederlanden beeindrucken? Oder seit Ewigkeiten einen echten Van Dyck sehen? Nina Rupprecht über einen Besuch im Schloss Oranienburg.  » weiterlesen