Zehn Minuten, zwei Hände, ein Faust | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Zehn Minuten, zwei Hände, ein Faust

Bei der Abschlussshow des „Mix It!“ Talentwettbewerbs präsentierten Studierende in sieben Kategorien ihr künstlerisches Können. Carla Spangenberg ließ sich mitreißen.

Faust auf’s Auge – Christine Zeides überzeugte mit ihrer Performance. Foto: Jana Judisch

„Jetzt steh ick hier am Brandenburger Tor und bin so klug als wie zuvor“, klagt eine zur Faust geballte Hand. Die Hand gehört Christine Zeides – sie erzählt die Geschichte des Langzeitstudenten Faust, der nach einem LSD Trip im Grimm-Zentrum ernüchtert vor seinen Studienzweifeln steht. Mit viel Humor verlagert sie den Goethe Klassiker in die Berliner Studi-Szene.

Die „Lange Nacht der Talente“ war der große Abschluss des ganzjährigen „Mix It!“ Talentwettbewerbs, organisiert vom Büro für Kultur und Internationales des Studierendenwerkes. Die jeweiligen Gewinner*innen aus den Kategorien Singer-Songwriter, Dance, Experimentell, Variété, Bands & Chöre, Spoken Word und Acting stritten hier um den Titel des „Supertalents“ der Berliner Studierenden. Die Entscheidung, wer den Abend mit 1000 Euro Preisgeld verlässt, lag beim Publikum.

Hochkarätige Vielfalt

Die Vielseitigkeit des künstlerischen Könnens war beeindruckend: Vom Hip-Hop Ensemble „Mix it up!“  zum A-Capella Chor „Total Tonal“, vom Jongleur „Herr Müller“ bis zur ergreifenden Performance aus Poesie und Tanz von Steve Mekoudja wurden alle Talente aufgefahren, die die Berliner Universitäten zu bieten haben. Genauso verschieden wie ihre Talente sind auch die Studienrichtungen der Teilnehmenden: Ob BWL, Philosophie, Informatik oder Schauspiel, „Mix It!“ bietet allen die Möglichkeit, ihre kreativen Leidenschaften auf die Bühne zu bringen. So würdigt und fördert das Studierendenwerk zum Jahresabschluss die außeruniversitären Talente von Studierenden.

Mit viel Freude leitete das Moderationsduo aus Carina Pansch und Manuel Kowol durch den Abend. Ihre große Begeisterung für die Darbietungen der Künstler*innen war ansteckend und ihr harmonisches Zusammenspiel sorgte für ausgelassene Stimmung. Eines der Highlights des Abends war der Auftritt des letztjährigen Gewinners: Eyüp Krüger. Der begnadete Beatboxer präsentierte während der Stimmenauszählung sein Können und drang mit seinen Bässen tief in die Herzen des Publikums ein.

Finaler Konfettiregen

Am Ende fiel dem Publikum die Entscheidung sichtlich schwer, handelte es sich doch bei allen Auftritten um hochkarätige Darbietungen. Unter goldenem Glitzer und Konfettiregen wurde dann die Faust-Darstellerin zur Siegerin gekürt. Mit Christine Zeides hat ein wahres Multitalent gewonnen. Neben dem Theater interessiert die Medizinstudentin sich auch fürs Zeichnen und die Fotografie. Zudem ist sie Teil des Kollektivs „Lyrik im Baumhaus“, bei dem sie sich „auf die Suche nach Poesie im Alltag macht“, wie sie selbst auf der Bühne erklärt. Vielleicht ist Christine ja auch nächstes Jahr wieder dabei – dann etwa mit der Tragödie zweitem Teil?

Wer neugierig geworden ist: Die nächste Runde „Mix It!“ beginnt schon im Januar – mit der Rubrik Singer-Songwriter. Über das Jahr verteilt werden dann in jeder Rubrik wieder Einzel- und Gruppentalente gesucht, die im Dezember in der langen Nacht der Talente zum feierlichen Abschluss führen.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Zwischen Öko-Sau und Eulenspiegel

‚Alle reden von Gesellschaft – aber wovon reden wir da eigentlich?‘, fragt der Soziologe Armin Nassehi. Seine Antwort und was das Ganze mit dem Klimawandel und dem Jamaika-Aus zu tun hat, erklärt Carlotta Mickeleit.  » weiterlesen