Berliner*in auf Zeit | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Berliner*in auf Zeit

Jedes Semester wagen Studierende aus aller Welt den Neuanfang in Berlin. Johanna Hoock hat mit drei von ihnen gesprochen, jeweils in ihren ersten Tagen in der Metropole und kurz vor ihrer Rückkehr.

Ein Berliner Studierendenwohnheim dient als ideale Quelle, um gesprächsfreudige Austauschstudierende zu finden. In den Fluren und Küchen tummeln sich junge Menschen aus den verschiedensten Winkeln der Welt. Wenn man beim Nachbarn ein Paket abgibt oder nach einem Dosenöffner fragt, ist die Umgangssprache meist Englisch und nicht selten landen beim Abendessen Gerichte aus Indien, Bulgarien, Russland oder Syrien auf dem Tisch. So fanden sich Joanna aus Griechenland, Lucas aus Kanada und Serena aus Italien. Sie alle sind Anfang 20, in ihrem fünften Semester und Teil der über 1000 Studierenden die jedes Semester über Erasmus und andere Austauschprogramme an die Freie Universität kommen. Und was das für sie bedeutet, haben sie FURIOS erzählt.

Joanna (22) aus Griechenland

1. Joanna: Viel zu viel zu tun
Sie habe Angst, weil ...

2. Joanna: “Ich bereue nichts.”
„Es wurde immer besser“, sagt Joanna. ...



Lucas (22) aus Kanada

1. Lucas: Bürokratie oder Freiheit?
„Ich liebe die deutsche Sprache“, sagt ...

2. Lucas: „Ich liebe die Atmosphäre.“
Er sei überrascht gewesen, ...



Serena (21) aus Italien

1. Serena: Volle Ladung Deutschland!
Lässt man sie ...

2. Serena: „Euer Essen habe ich aufgegeben.“
Der gravierendste Gegensatz zwischen ...



Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wenn Generation Y ins Parkhaus lädt…

Zehn kreative Studierende, ein Sack voller Ideen und ein heruntergekommenes Parkhaus. Wie diese drei Dinge zusammenarbeiten, fand Isabel Hauser bei der Vernissage der Ausstellung „Pics or it did not happen!“ heraus.   » weiterlesen